Transkriptionen

Transkription 11.19 – 58.08 (Buch I, Verse 1.1 – 11.18, 16.29, 27.19–20, 32.26–28, 48.21 – 54.6 sowie 58.9–26 fehlen aufgrund von Blattverlust)

Transkription 63.25 – 116.04 (Buch II, Verse 58.27 – 63.24 fehlen aufgrund von Blattverlust)

Transkription 116.05 – 179.12 (Buch III)

Transkription 179.13 – 223.30 (Buch IV)

Transkription 224.01 – 279.30 (Buch V)

Transkription 280.01 – 337.30 (Buch VI)

Transkription 338.01 – 397.30 (Buch VII)

Transkription 398.01 – 432.30 (Buch VIII)

Transkription 433.01 – 502.30 (Buch IX)

Transkription 503.01 – 552.30 (Buch X)

Transkription 553.01 – 582.30 (Buch XI)

Transkription 583.01 – 626.30 (Buch XII)

Transkription 627.01 – 678.30 (Buch XIII)

Transkription 679.01 – 733.30 (Buch XIV)

Transkription 734.01 – 786.30 (Buch XV)

Transkription 787.01 – 827.30 (Buch XVI)


Transkription des Testaments von Gilian Friburger

Ein Teil des Testaments wurde beim Binden als vorderes und hinteres Vorsatzblatt des ›Parzival‹-Codex verwendet. Der Text des einseitig beschriebenen Bogens ist den Buchdeckeln zugewandt: jener der linken Blatthälfte dem hinteren, jener der rechten Blatthälfte dem vorderen Buchdeckel. Teilweise hat sich der Text auf den Buchdeckeln abgedruckt und ist dort – spiegelverkehrt – mitunter besser lesbar. Aus diesem Grund ist beim Faksimile der Text der rechten Blatthälfte im Abdruck des vorderen Buchdeckels – gespiegelt – wiedergegeben. Mausklicks auf den Text der Transkription führen zu den entsprechenden Blattteilen.

Erläuterungen

Praktische Hinweise:

Die Transkriptionen werden in einem neuen Fenster geöffnet. Um auf diese Seite zurückzukehren, bitte die Fenster mit den Transkriptionen schließen.
Innerhalb der Transkriptionen führt ein Mausklick auf eine beliebige Textstelle dazu, dass im nebenstehenden Fenster die zugehörige Seite bzw. – bei der Transkription des Testaments – der entsprechende Abschnitt des digitalen Faksimiles geladen wird. Ein Klick auf eine beliebige Stelle im Bild eröffnet eine Vollbildansicht; ein erneuter Klick führt zurück zur Normalansicht.
Die Anfänge der einzelnen Bücher des ›Parzival‹ sind nicht mit dem Vers am Beginn der jeweils ersten aufgerufenen Seite identisch. In der Berner Handschrift sind die betreffenden Stellen jedoch zumeist durch eine Initiale gekennzeichnet oder, in wenigen Ausnahmefällen, durch ein Alinea-Zeichen hervorgehoben (Buch XI und XIV; lediglich der Eingang von Buch XIII ist gänzlich ohne Markierung geblieben). Dies erleichtert die Orientierung beim Vergleich von Transkription (linkes Fenster) und Digitalfaksimile (rechtes Fenster). Mitunter befinden sich die Buchanfänge in der rechten Spalte der Handschrift. Bei Buch I und II ist zu berücksichtigen, dass die Buchanfänge aufgrund von Textverderbnis fehlen.
Die Suchfunktion des Browsers kann in den Transkriptionen mit Ctrl und f (Windows) oder Apfeltaste und f (Macintosh) aufgerufen werden.
Die Schriftgröße kann mit Ctrl und + (Windows) oder Apfeltaste und + (Macintosh) vergrößert, mit Ctrl und - (Windows) oder Apfeltaste und - (Macintosh) verkleinert werden. Unter Windows kann zum Verändern der Schriftgröße anstelle der Tasten + und - auch das Scrollrad benutzt werden.